3 Retros 2 Go

Einer der wichtigen Kernelemente beim Continous Improvement (ständige Verbesserung) ist die sogenannte Retrospektive.

Hier wollen wir einmal kurz drei verschiedene Arten, die in der Praxis bei uns häufig eingesetzt werden, vorstellen.

Kurze Theorie zum Hintergrund

Folgende Unterpunkte sind bei der Retrospektive zu berücksichtigen:

    • Geisteshaltung: Kaizen, Marginal Gains, Why
    • Vorgehensmodell: Experimente, MVP
    • Methode / Zeitmanagement: Starfish, Classic Scrum Retro, Teamereignisse auf einem Zeitstrahl
    • Psychologische Ebene / Verhaltenskonzept: Implementation Intentions

Was sollte in jeder Retro enthalten sein:

    • Daten sammeln: Was war gut und was war schlecht und ggf. clustern
    • Einsichten gewinnen: Deep Insight, Probleme verstehen
    • Maßnahmen festlegen
    • Feedback zur Retro

Anwendung in der Praxis

Es wäre wichtig die Retros immer wieder nach einer bestimmten Zeit durchzuführen und bestimmte Maßnahmen festzulegen und auch auszuführen.

Da wäre im besonderen die Methode Implementations Intentions zu erwähnen mit derer man an den Verhaltensänderungen effektiv arbeiten kann.

Im Bild:

Starfish-Methode mit den Kategorien: Start / Stop / Less / More / Keep

Ein gute Seite zum stöbern und sich inspirieren lassen: Der Retromat



1 Menschen hat das inspiriert

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.