Mit unseren Intuitionen liegen wir ja gerne mal daneben. Hier ein kleiner Fall aus der Engpass-Theorie, bei dem es mir mal wieder selbst so ging. Hintergrund ist, dass wir uns bei der Entwicklung unserer Online Kanban Simulation intensiv mit der Engpass-Theorie [1], die unter anderem auch im Kanban [2] genutzt wird, auseinandergesetzt habe. Stichwort: „Manage the Flow, not the People“. Einer der wichtigsten Merksätze ist hierbei ja „Der Durchsatz des Gesamtsystems wird ausschließlich durch den Durchsatz des Engpasses dieses Systems bestimmt“. Sandkasten. Trichter. Das klingt irgendwie sehr logisch. Umso verdutzter war ich dann, als wir bei der initialen Analyse unserer Testdaten einen Fall hatten, bei dem dieses Prinzip auf den ersten Blick versagte. Aber schauen wir es uns einmal im Detail an.

Die Ausgangssituation

Hier siehst du ein System, bei dem Aufgaben jeweils durch 4 aufeinanderfolgende Arbeitsschritte an 4 spezialisierten Arbeitsstationen abgearbeitet werden. Ein Limit der angefangenen Arbeit gibt es nicht. Jede Station arbeitet so viele Aufgaben ab, wie sie maximal schafft. Zwischen den Stationen seht ihr die Aufgaben, die darauf warten von der nachfolgenden Arbeitsstation abgearbeitet zu werden. 

Der Durchsatz des Gesamtsystems ist “8 fertiggestellte Aufträge pro Minute”. Station 3 ist offenbar der Engpass im System, denn sie hat noch 4 Dinge, die darauf warten, von ihr bearbeitet zu werden. Bei der Analyse der Daten für Station 3 haben wir festgestellt, dass an dieser Station 9 Aufgaben pro Minute bearbeitet werden. Also mehr als der Durchsatz von 8 des Gesamtsystems. Ist Kanban kaputt ?!?  Schauen wir also lieber noch einmal etwas genauer hin und holen uns zusätzlich die Daten für den Durchsatz jeder einzelnen Arbeitsstation mit dazu.

Die Detailanalyse

Station1234Gesamt
Durchsatz15 pro Minute15 pro Minute9 pro Minute8 pro Minute8 pro Minute

Ups. Station 4 hat mit 8 Aufträgen pro Minute einen geringeren Durchsatz als Station 3 mit 9 Aufträgen pro Minute. Darüber hinaus entspricht der Durchsatz der Station 4 sogar exakt dem Durchsatz des Gesamtsystems. Zum Glück: Engpass-Theorie doch noch gerettet. Aber was ist der Grund, warum sich die Arbeit vor Station 3 stapelt und nicht vor Station 4, dem tatsächlichen Engpass?

Hier hilft eine kurze Überlegung, wie sich die Menge an wartender Arbeit einer Arbeitsstation bestimmen lässt. Aus Sicht einer Station ist das ja die Differenz aus der Arbeit, die bei ihr ankommt und der Arbeit, die sie selbst schafft. Und wenn du alle Stationen vor einer Station als ein System betrachtest, dann gilt hier ja wieder der bekannte Merksatz: „Die Stationen vor ihr liefern exakt so viel Arbeit bei ihr an, wie der Engpass dieses (Sub)systems fertigstellen kann“. Für unser Beispiel würde das dann folglich so aussehen:

Station1234Gesamt
Durchsatz15 pro Minute15 pro Minute9 pro Minute8 pro Minute8 pro Minute
Zuwachs
Warteschlange
Backlog15 minus 15
0 pro Minute
15 minus 9
6 pro Minute
9 minus 8
1 pro Minute


Obwohl also Station 4 der Engpass des Gesamtsystems ist, stapelt sich die meiste Arbeit vor Station 3. Würde jemand dieser Station Unterstützung anbieten oder dort Optimierungen vornehmen (so dass die Station z.B. 10 statt 9 Aufgaben pro Minute schafft), dann hätte das auf den Durchsatz das Gesamtsystem erstmal keine Wirkung. Es würden weiterhin 8 Dinge am Ende “rauspurzeln”. 

Die Folgen

Mir ist natürlich klar, dass das hier alles sehr theoretische Überlegungen sind. Aber nun gut, du hast ja auch immerhin bis zu dieser Stelle gelesen. Für die Praxis nehme ich für mich mit, vielleicht noch mal einen zweiten Blick zu investieren, wenn ich mal wieder meine das vermeintliche „Bottleneck“ identifiziert zu haben. Und natürlich: „Manage the flow, not the People“. Ich kenne einige Praxisbeispiele, bei denen es einen intensiven Fokus auf bestimmte Teams oder Abteilungen einer Organisation gab. Weil sich dort nun mal die meiste Arbeit “stapelte”. Rückwirkend bin ich mir nicht mehr ganz sicher, ob diese nun wirklich immer die Stelle mit dem geringsten Durchsatz war.

tl;dr

Der Engpass eines Systems ist nicht zwangsläufig dort, wo sich die meiste Arbeit stapelt. Diese ist nämlich nur die Arbeitsstation die den größten Unterschied zwischen eigenem Durchsatz und dem Durchsatz aller vor ihr befindlichen Stationen aufweist. Es kann im System noch Stationen mit geringerem Durchsatz geben, auf die dieses Kriterium jedoch nicht zutrifft. Wenn du den Engpass tatsächlich finden möchtest, gilt es genauer hinzusehen.

Quellen

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Theory_of_Constraints
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Kanban_(Softwareentwicklung)



4 Menschen hat das inspiriert